Gallizismen aus Frankreich
Artikel
11 Kommentare

Beim Teutates! Wie gut kennen Sie sich mit Gallizismen im Deutschen aus?

Die deutsche Sprache ist reich an Wörtern französischen Ursprungs: Entlehnungen aus dem Französischen stellen im Deutschen nach den Latinismen die zweitgrößte Gruppe dar. Im 17. Jahrhundert galt es an den europäischen Höfen als schick, Französisch zu sprechen. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg wurde in den westdeutschen Besatzungszonen das deutsche Vokabular massiv beeinflusst. Anlässlich des WM-Viertelfinalspiels zwischen Frankreich und Deutschland unternehmen wir auf Sprachschach.de eine kleine Sprach-Offensive und wollen wissen, wie gut Sie sich mit Gallizismen im Deutschen auskennen: Finden Sie in nachfolgendem Text alle Wörter aus dem Französischen (ohne Unterscheidung zwischen Fremd- und Lehnwörtern) und hinterlassen Sie Ihre Antwort als Kommentar. [Weiterlesen]

Schulmädchen macht ihre Hausaufgaben
Artikel
2 Kommentare

Anna, Otto und sein Hund Amo: Das Palindrom-Syndrom im Lesebuch der 1. Klasse

Wie gerne erinnere ich mich an die Schulzeit zurück. In der ersten Klasse lernten wir das Lesen mit Anna, Otto und bestimmt auch einer Hannah. Den Lesebuchcharakteren passierten allerlei, wenn ich ehrlich bin, langweilige Geschichten. Der Hund von Otto hieß Amo, wenn ich mich recht erinnere. Im Kunstunterricht beklebten wir unsere Bilder und manchmal auch unser Lesebuch mit Uhu – das Wort lernten wir noch vor Eule. Eines der ersten Eigenschaftswörter in einer Lesegeschichte, obwohl doch so düster, war tot. Was diese Wörter vereint? [Weiterlesen]