Artikel
0 Kommentare

Im, am oder auf dem Wirtschaftsmarkt tätig sein?

Männer in schwarzen Anzügen

Folgende Frage erreichte mich gestern Abend von einer ehemaligen Linguistik-Kommilitonin (es wird also wirklich knifflig): „Du, ich habe eine sprachwissenschaftliche Frage: Heißt es im, auf oder am Wirtschaftsmarkt tätig sein? Das ist gerade eine heiße Diskussion bei uns Kollegen an meiner Arbeit. Kannst du die richtige Antwort auch begründen?“

Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten. Ich werde mal der Reihe nach vorgehen.

a) Am Wirtschaftsmarkt tätig sein: Auf die wo-Frage erscheint die Präposition an/am im Deutschen bei Ortsangaben an Gewässern, Plätzen und natürlichen Begrenzungen (Bsp.: Ich wohne an der Donnersberger Brücke etc.). Das spricht schon mal dagegen. Da diese Regeln aber nicht unumstößlich sind (den Dialekten sei Dank), werfe ich folgendes Gegenargument ins Rennen: Wenn ich an etwas arbeite, dann beschreibt das eine bestimmte vorübergehende Arbeit, die Teil meines Jobs etc. ist und nicht die Branche, in der ich tätig bin. Bsp.: Ich arbeite gerade an dem Entwurf für die neue Unternehmensstrategie. Das beantwortet die Frage: Woran arbeitest du? Und nicht: Wo arbeitest du?

b) Auf dem Wirtschaftsmarkt tätig sein: Auf erscheint auf die wo-Frage bei öffentlichen Plätzen und (u.a. zweidimensionalen) Flächen (auf der Internetseite, auf dem Plakat etc.). Da der (Wochen-)markt auf dem Marktplatz stattfindet, übertrug sich der Präpositionsgebrauch auch auf den tatsächlichen Handel auf dem Marktplatz. Da der Wirtschaftsmarkt zur gleichen Wortfamilie gehört und sich ebenso vom lateinischen mercatus ableitet, übernahm man auch hier die Verwendung der Präposition (Vorsicht jedoch: Wenn man von dem Supermarkt spricht, geht man ja auch nicht auf den Supermarkt, sondern in den Supermarkt). Da der Wirtschaftsmarkt jedoch um einiges abstrakter ist, kann ich die Präposition auf nicht unumstößlich befürworten.

c) Im Wirtschaftsmarkt tätig sein: In erscheint auf die wo-Frage bei geschlossenen Räumen, auch bei abstrakteren Bereichen: In der Online-Branche tätig sein; im Finanzsektor tätig sein.

Daher plädiere ich dafür, die Präposition in zu verwenden, denke aber, dass eine Verwendung von auf auch vertretbar ist durch den sprachhistorischen Zusammenhang vom ursprünglichen Markt. Spricht man außerdem von Produkten, so sollte man auf verwenden: Neue Produkte kommen auf den Markt. Hier beantwortet man jedoch eine wohin- und keine wo-Frage (was im Deutschen einen Unterschied machen kann). Möglichkeit a) würde ich hier jedoch vermeiden.

Wie sehen Sie das?

 

Hier finden Sie alle Themen zum Sprachwandel auf Sprachschach.de! Lesen Sie außerdem mehr über knifflige Fälle: Welche Präpositionen passen wann?

 

Bild: Gratisography.com

Katharina Tuermer

Veröffentlicht von

Aufgewachsen in einer bayerischen Kleinstadt, in der (leider) wenig Bairisch gesprochen wird, nahe der Weißwursthauptstadt München entdeckte ich während meines Lehramtsstudiums die Linguistik für mich. Das Lehramtsstudium gibt es jetzt nicht mehr, die Linguistik ist geblieben. Im Sommer 2013 habe ich meinen Magister in der Linguistik, in DaF und der Lateinischen Philologie abgeschlossen und arbeite seither in der Onlinebranche. Der Blog und damit auch die Linguistik sollen bleiben. Weitere Infos über mich findet man auf Google+ und Twitter.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.