Artikel
8 Kommentare

Komma vor sondern? Komma nach sondern?

Steht ein Komma vor sondern? Und muss ich zwischen sondern und weil ein Komma setzen?

Bsp.: Ich klicke auf diesen Beitrag, nicht um einfach geklickt zu haben, sondern (,) weil ich das endlich verstehen will!

Eigentlich ist es ganz einfach, aber irgendwie auch nicht.

Die nebenordnende Konjunktion sondern folgt einer verneinten Aussage und drückt einen Gegensatz aus. Nebenordnend sind Konjunktionen dann, wenn sie zwei Hauptsätze miteinander verbinden, wie beispielsweise auch die Konjunktion und. Der mit sondern eingeleitete Satz soll dabei hervorgehoben werden.

Bsp.:

Die Kommaregeln sind bei der Konjunktion ’sondern‘ nicht schwer, sondern ziemlich leicht.

Warum ist hier die Kommasetzung so einfach?

Vor sondern steht immer ein Komma und zwar ohne Ausnahme!

Ein wenig kniffliger wird es, wann ein Komma nach sondern kommt.

Das erklärt uns Dr. Bopp aber sehr einleuchtend: Nach nicht…, sondern folgt nie ein Komma (a)(b). Schwieriger wird es allerdings bei nicht nur…, sondern auch. Ist nicht nur…, sondern auch Teil des Hauptsatzes, dann folgt nach sondern auch ein Komma (c) . Ansonsten steht kein Komma (d):

a) Lesen Sie diesen Blogbeitrag nicht durch, um dann einfach wieder zu verschwinden, sondern um sich unterhalten zu lassen und weiter zu stöbern.

b) Sie lesen diesen Blogbeitrag nicht durch, weil Sie dann einfach wieder verschwinden möchten, sondern weil Sie sich unterhalten lassen und weiter stöbern wollen.

c) Sie lesen diesen Blogbeitrag nicht nur durch, weil Sie dann einfach wieder verschwinden möchten, sondern auch, weil Sie sich unterhalten lassen und weiter stöbern wollen.

d) Sie lesen diesen Blogbeitrag durch, nicht nur weil Sie dann einfach wieder verschwinden möchten, sondern auch weil Sie sich unterhalten lassen und weiter stöbern wollen.

Aber denken Sie daran: Ein Komma vor sondern ist obligatorisch!

Lesen Sie auch: Der Dativ ist dem Sprecher eine Hilfe!

 

 

 

 

Katharina Tuermer

Veröffentlicht von

Aufgewachsen in einer bayerischen Kleinstadt, in der (leider) wenig Bairisch gesprochen wird, nahe der Weißwursthauptstadt München entdeckte ich während meines Lehramtsstudiums die Linguistik für mich. Das Lehramtsstudium gibt es jetzt nicht mehr, die Linguistik ist geblieben. Im Sommer 2013 habe ich meinen Magister in der Linguistik, in DaF und der Lateinischen Philologie abgeschlossen und arbeite seither in der Onlinebranche. Der Blog und damit auch die Linguistik sollen bleiben. Weitere Infos über mich findet man auf Google+ und Twitter.

8 Kommentare

  1. Sehr interessant und aufschlussreich. Ich kann mir jedoch nicht vorstellen, diese Erklärung in meinem Integrationskurs einzusetzen. Die bekommen alle sofort Kopfschmerzen : )

    Antworten

    • Katharina Tuermer

      Haha, ja, das kann ich mir vorstellen, Letzteres ist schon sehr verzwickt. Und würden es deine Schüler richtig machen, würde es wahrscheinlich sowieso kaum einem Deutschmuttersprachler auffallen ;).

      Antworten

  2. Pingback: Komma vor um: Wann kommt vor um ein Komma? - Sprachschach.de

  3. Pingback: Komma vor und - Sprachschach.de

  4. Pingback: Komma vor sowie: Kommt vor sowie ein Komma?

  5. Pingback: Komma vor oder? Kommasetzung vor oder!

    • Katharina Tuermer

      Hallo Sebastian,

      wird die Fortdauer eines Geschehens ausgedrückt, gibt es zwei Schreibvarianten:
      – Liegt die Hauptbetonung auf weiter, schreibt man in der Regel zusammen,
      – wenn das Verb gleich stark betont wird, schreibt man getrennt.

      [Quelle: Duden – Die deutsche Rechtschreibung]

      Der Duden führt nachfolgend ein Beispiel auf, bei dem beide Varianten möglich sind.

      Die Probleme werden weiter bestehen/weiterbestehen.

      Da ich keine Hauptbetonung auf „weiter“ sehe, bleibe ich bei meiner Variante. Ihre ist jedoch auch richtig. Kein Wunder, dass mein ehemaliger Syntax-Dozent immer etwas dagegen hatte, die Betonung als ein Differenzierungsmerkmal anzusehen. 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.