Martin Stäbe

Martin Stäbe mit Hut im CaféAuch wenn während des Studiums Zahlen im Mittelpunkt standen, gilt meine Leidenschaft neben der französischen auch der deutschen Sprache – vor allem in gedruckter Form. Ob als freier Journalist für die Zeitung meiner Heimatstadt Augsburg, als langjähriger Spielberichterstatter für den dortigen Bundesliga-Klub oder als Autor eines französischen Jugendmagazins: In meiner Freizeit drehte und dreht sich viel um das Thema Schreiben. Auch beruflich habe ich als Content Manager mit Texten zu tun, und zwar überwiegend mit Webtexten für Online-Shops. Privat widme ich mich neben Sprachschach.de auch meinem eigenen Blog Frankreich Fan.

 

Schach kann ich zwar nicht spielen, dafür spiele ich umso lieber mit Sprache. Sprachschach bietet mir eine wunderbare Möglichkeit, mich in Sachen Rechtschreibung, Grammatik & Co. einmal so richtig auszutoben.

 

Hier geht’s zu den Social-Media-Profilen von Martin Stäbe: Xing & Google Plus

 

Beiträge von Martin Stäbe:

Die Macht der Wörter: Warum man als Autor ein gutes Gehör für Sprache braucht

Der oder das Blog, das ist hier die Frage. Oder: Die Genuszuweisung bei Anglizismen im Online-Marketing

Für, auf, um oder an: Welche Präposition kommt in diesem Verhältnis bloß dran?

Der Grammatik-Rapper: Geiler als Goethe und so heiß wie Heine

Ob IBAN-Nummer oder PDF-Format: Leiden Sie auch am RAS-Syndrom?

Voll korrekt: 4 Gründe, warum richtige Rechtschreibung auch online sexy ist

Groß- oder Kleinschreibung nach dem Doppelpunkt?

Pimp my Content: Mit diesen kostenlosen Tools gelingt der (fast) perfekte Text

Beim Teutates: Wie gut kennen Sie sich mit Gallizismen im Deutschen aus?

Bindestrich oder Leerzeichen – kleiner Auffrischungskurs für Marketer

Spießgeselle: Wie aus einem Waffengefährten ein Mittäter wurde

Aufzählung mit „und“ und „oder“: Tappen Sie nicht in die Logikfalle!

Nationale Stereotypen: Warum Franzosen „deutsche Zänkerei“ suchen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.