Artikel
0 Kommentare

Welche Sprache ist das? The Great Language Game

The Great Language Game
The Great Language Game

The Great Language Game

Was ich in der Straßenbahn, im Zug oder in der U-Bahn sowieso schon unbewusst mache, kann ich jetzt ganz offiziell spielen – und das sogar mit Punkten & Highscores! Höre ich in meiner Nähe eine andere Sprache als meine Muttersprache, fange ich teils bewusst, teils unbewusst an zu raten: Welche Sprache ist das? Ist das Japanisch oder vielleicht Mandarin? Oder vielleicht doch Portugiesisch? Oder etwa eine ganz andere Sprache? Auch The Great Language Game macht sich das bzw. seinen Spielern zur Aufgabe.

Hier können Sprachfüchse ihr Wissen testen und per Audiodateien raten, um welche Sprache es sich gerade handelt. Schwieriger wird es natürlich, dass man nicht einmal den Joker ‚äußeres Erscheinungsbild des Sprechers‘ mit in die Schlussfolgerung einbeziehen kann. Es wird also knifflig, muss man die Sprache immerhin allein an ihrem Klang erkennen.

Auf der Website selbst kann man den Beweggrund für dieses Spiel nachlesen: Da man sich unmöglich alle Sprachen aneignen kann, sollte man sie doch zumindest erkennen können. Pro Spiel darf man maximal dreimal falsch raten, will man nicht verlieren. Die Zocker unter uns können ihren Score auch mit ihren Freunden teilen. In der Datenbank sind insgesamt 78 Sprachen hinterlegt, der Macher des Spiels Lars Yencken hat also noch einiges vor sich, will er alle Sprachen der Welt anbieten, immerhin existieren 2.500 bis 3.500 Sprachen. Betrachtet man sich übrigens die Statistiken weltweit, stellt sich heraus, dass Französisch (Abrufdatum 19.2.14: 95,0%) die für die Spieler am leichtesten und Shona (19.2.14: 67,4%), die in Simbabwe und Mosambik gesprochen wird, die für sie am schwersten identifizierbare Sprache ist. Avez-vous des questions? In der Sprache Shona kann ich das nicht.

Katharina Tuermer

Veröffentlicht von

Aufgewachsen in einer bayerischen Kleinstadt, in der (leider) wenig Bairisch gesprochen wird, nahe der Weißwursthauptstadt München entdeckte ich während meines Lehramtsstudiums die Linguistik für mich. Das Lehramtsstudium gibt es jetzt nicht mehr, die Linguistik ist geblieben. Im Sommer 2013 habe ich meinen Magister in der Linguistik, in DaF und der Lateinischen Philologie abgeschlossen und arbeite seither in der Onlinebranche. Der Blog und damit auch die Linguistik sollen bleiben. Weitere Infos über mich findet man auf Google+ und Twitter.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.